Quelle Argentinisches Fremdenverkehrsamt
Quelle Argentinisches Fremdenverkehrsamt
 

Länderinformation Ecuador

Reisezeit - Klima

Ecuador mit den Galápagos Inseln kann ohne jede Einschränkung ganzjährig bereist werden. Außer einer erhöhten Regenhäufigkeit von November bis Mai gibt es kaum jahreszeitliche Temperaturschwankungen. Im Hochland ist es von Mitte Juni bis Anfang September meistens am schönsten, wenn die Äquatorsonne oftmals den ganzen Tag über scheint. Im Amazonastiefland herrscht das ganze Jahr über ein hoher Grad an Luftfeuchtigkeit mit ergiebigen Regenfällen. Auf Galápagos erwarten Sie ganzjährig Temperaturen zwischen 20-30 °C. Ab 2.000 m Höhe ist besonders nachts mit empfindlich kühlen Temperaturen zu rechnen. Quito liegt auf 2.850 m.


Einreise - Impfungen - Gesundheit

Deutsche, andere EU-Bürger und Schweizer benötigen einen noch mindestens 6 Monate nach Rückkehr gültigen Reisepass, der für 90 Tage Aufenthalt berechtigt, sowie Rück- oder Weiterreisedokumente. Impfungen sind derzeit nicht vorgeschrieben. Wir empfehlen bei Amazonas Reisen jedoch: Malaria-Prophylaxe und Gelbfieber-Impfung sowie Tetanus-Schutz.


Bevölkerung

Ecuador ist ein multiethnisches und multikulturelles Land mit ca. 12,5 Millionen Einwohnern. In seinen 3 Festland-Regionen leben 13 Indianer-Nationalitäten, die ihre eigenen Bräuche, ihre eigene Lebensweise und Weltanschauung bewahrt haben. Ca. 55% der Bevölkerung sind Mestizen (eine Mischung aus Indígenas und Weißen), 25% Indígenas, 10% sind Weiß (meist spanischer Abstammung) und 10% sind schwarz-afrikanischer Abstammung.

Der größte Teil der Indígenas (Indios) lebt in den Anden und sie sind bei uns meist bekannt durch Ihre Farbenprächtigen Trachten (die übrigens oft Ihren Ursprung bzw. Einfluss aus der Zeit der spanischen Besatzung haben) und Ihren noch farbenfroheren und quirligen Märkten. Der wohl bekannteste Indiostamm ist der, der Otavalo-Indígenas, die viel um die Welt reisen und überall ihre Kunsthandwerk Produkte anbieten. Es ist daher nicht erstaunlich, wenn Sie sie auf Ihren Reisen durch die Europäischen Städte antreffen, sie sind 100% sicher zu erkennen dank ihrer einzigartigen Kleidung.

Ungefähr die hälfte der Bevölkerung lebt in den Städten, davon alleine ca. 1,6 Millionen in der Hauptstadt Quito (auf 2.890 Metern nach La Paz in Bolivien die höchste Hauptstadt der Welt) und ca. 2,3 Millionen in der Küstenstadt Guayaquil, die größte Stadt Ecuadors.

Allgemein sind die Ecuadorianer sehr freundliche und herzliche Menschen mit einem sehr großen Sinn für Familie und Freundschaft und einem noch größeren Sinn fürs Feiern, bei denen das Tanzen nicht fehlen darf.


Flora - Fauna

Ecuador kann mit nahezu 25.000 verschiedenen Arten von Pflanzen und Bäumen aufwarten und jedes Jahr kommen neue hinzu. Fast 10.000 Arten und Unterarten sind in Amazonien, weitere 10.000 in der Andenregion, und über 5.000 an der Küste beheimatet und ungefähr 20 % der gesamten Flora ist endemisch, d.h. sie gibt es nur in Ecuador.

Die Tierwelt ist ähnlich artenreich. So wurden in Ecuador bis jetzt 320 Säugetierarten entdeckt, wovon 25 endemisch sind. Dazu gehören z.B. eine Vielzahl von Affenarten, eine unglaubliche Vielzahl an Nagern und Fledermäusen, Ameisenbären, Pumas, Jaguars, Wölfe, Wahlhaie, als auch die rosafarbenen Flussdelphine, um nur einige zu nennen!

Desweiteren gibt es fast 1.600 verschiedene Vogelarten und damit etwa die Hälfte aller in Südamerika vorkommenden Arten, oder ungefähr doppelt so viele wie es Nordamerika, Europa oder Australien gibt. In vereinzelten Biozonen Ecuadors ist es möglich über 400 gefiederten Unterarten aufspüren zu können, mitunter bis zu 20 verschiedenen Papageien oder 30 Raubvogelarten. Die beiden bekanntesten Vogelarten Ecuadors sind der Kondor und natürlich der Kolibri, von dem es alleine 124 Arten gibt. Außerdem sei zu erwähnen, dass es in Ecuador neben 350 Reptilienarten, unzähligen Amphibienarten, es auch 450 Ozeanfische und 800 Süßwasserarten gibt (wie z.B. die Pirañha). Wahrscheinlich 80% aller in Ecuador vorkommenden Tierarten sind allerdings Insekten.


Sprache

Die Amtssprache ist Spanisch, daneben gibt es noch Sprachen der indianischen Bevölkerung, vor allem Quechua. Es ist von großem Vorteil wenn man Spanisch kann, denn sogar in größeren Orten, an Flughäfen oder in Hotels können die Gesprächspartner häufig kein Englisch. Die Menschen freuen sich sehr, wenn man Spanisch spricht und man kommt schnell ins Gespräch. Aber auch mit wenigen Brocken Spanisch wird einem gerne weiter geholfen.


Essen & Trinken

Je nach Region, Hochland, Küste oder Regenwald, variieren die Arten der Zubereitung und das traditionelle Speiseangebot sehr stark. Zu den Hauptgerichten werden entweder Reis oder Kartoffeln als Beilagen serviert. Weitere Kohlenhydratelieferanten sind Nudeln, Yuca (stärkehaltiges Knollengemüse) und Mais, sowie die verschiedenen Bananenarten.

Eine besondere Leckerei im Hochland sind bizcochos (aus Mehl, Butter und Zucker hergestellte Kekse), die hier vor allem in Cayambe sehr populär sind und an jeder Straßenecke noch ofenwarm erworben werden können. Probieren sollten Sie dazu unbedingt manjar de leche (Karamelcreme). Typisch für die Küstenregion Ecuadors ist die riesige Auswahl an frischem Fisch und Meeresfrüchten. Ob frittiert, paniert, gekocht oder gegrillt. Charakteristisch ist der Verzehr von Yuca und grünen Kochbananen anstatt Kartoffeln. Die Küche des Regenwaldes ist der der Küste sehr ähnlich. Allerdings werden im Regenwald mehr Süßwasserfische und Wild verzehrt. Eine besondere Spezialität ist el Maito de la Cachama (Süßwasserfisch aus dem Amazonasgebiet). Der Fisch wird in bijao-Blätter (Blätter einer Palmenart) eingewickelt und dann gedämpft. Dazu gibt es grüne Kochbananen.

Nicht zu vergessen ist die Vielzahl an Früchten, die größtenteils in Ecuador angebaut werden. Einige existieren nur hier, wie beispielsweise die naranjilla oder die guanábana.


Geld - Nebenkosten - Trinkgelder

Währung: USD.

Wir empfehlen die Mitnahme von USD in bar und einer EC-Karte mit "Maestro-Zeichen" sowie einer gängigen Kreditkarte. Das Preisniveau ist im Durchschnitt etwas geringer als in Deutschland. Trinkgelder werden gerne angenommen. Für den Reiseleiter sind 2 - 3,- USD pro Tag angebracht.


Flughafengeführen

Es können örtliche Steuern anfallen. Bei der Ausreise aus Ecuador ist eine Flughafengebühr von USD 25 in Quito oder Guayaquil zu entrichten. Diese Gebühr muss am Flughafen in bar bezahlt werden .


Sicherheit

Touristen sollten immer ein Mindestmaß an Vorsicht und Umsicht und ein der jeweiligen Situation angemessenes Verhalten an den Tag legen. In den größeren Städten empfiehlt es sich, erhöht auf seine Wertsachen Acht zu geben, vor allem an öffentlichen Plätzen, die großen Zulauf an Touristen haben. Bei Einbruch der Dunkelheit ist davon abzuraten, alleine durch die Straßen zu laufen, man sollte daher besser ein hier sehr preisgünstiges Taxi nehmen.

Botschaft von Ecuador