Quelle Argentinisches Fremdenverkehrsamt
Quelle Argentinisches Fremdenverkehrsamt
 

Länderinformation Brasilien

Reisezeit - Klima

Die Jahreszeiten sind genau entgegengesetzt denen in Europa, mit Ausnahme des Nordens. Die durchschnittliche Temperatur liegt um 28º C im Norden und um 20º C im Süden des Landes. Extreme Temperaturen sind selten, doch können sie schon mal vorkommen. Zur Winterzeit kommt es im Süden des Landes zu minus-Graden, mit Schneefall und Glatteis, hingegen in Rio de Janeiro, im Hochsommer, steigt die Temperatur bis auf 40º C und darüber. Brasilien-Reisen können Sie zu jeder Jahreszeit unternehmen. Von Oktober bis April herrschen in Rio und Salvador sowie im Süden tropische Temperaturen um die 30 Grad vor. Die Strände von Rio und weiter südlich eignen sich in den Monaten Juli bis September weniger zum Baden. Für einen Badeaufenthalt wählen Sie in unseren Sommermonaten am besten die nördlichen Strände zwischen Salvador da Bahia und Fortaleza. Reisen in das Amazonas-Gebiet und ins Pantanal sind in den Monaten Mai bis Oktober besonders schön - das Klima ist relativ trocken und angenehm. Eine Garantie für regenfreie Tage gibt es zu keiner Jahreszeit.

Einreise - Impfungen - Gesundheit

Für EU-Bürger und Schweizer genügt ein nach Ausreise noch sechs Monate gültiger Reisepass. Bei Einreise aus einigen südamerikanischen Staaten (z.B. Kolumbien, Venezuela, Peru, Ecuador und Bolivien) ist die Gelbfieber-Impfung Pflicht. Für Brasilien sind keine Impfungen vorgeschrieben, wir empfehlen jedoch: Malaria-Prophylaxe und Gelbfieber-Impfung (bei Amazonas-Reisen) sowie Tetanus-Schutz.

Bevölkerung

In Brasilien leben ca. 155 Mio. Einwohner, die sich auf das Gebiet entlang des Küstenstreifens und in den Städten konzentrieren. Alleine in São Paulo leben inzwischen mehr als 20 Millionen Menschen und in Rio de Janeiro sind 10 Millionen Menschen zu Hause. Der Rest des Landes ist nur sehr dünn besiedelt. Die Bevölkerung Brasiliens leidet stark unter der Armut des eigenen Staates. Etwa 60 Millionen Menschen hausen im Elend, ohne ordentliches Gesundheitswesen, sauberes Wasser und anständigen Wohnungen. Davon sind ca. 40 Millionen Menschen unterernährt, 25 Millionen Menschen leben in den favelas, den Slums der Großstädte, 12 Millionen Kinder sind von ihren Eltern verlassen worden und 7 Millionen Kinder zwischen 7 und 14 Jahren besuchen keine Schule.

Heute besteht die Bevölkerung aus einer extremen Mischung von Rassen, die sich über die Jahrhunderte zwischen Weißen, Schwarzen und Indianern gebildet hat. Seit 1950 ermittelt der Staat daher nicht mehr die Prozentzahl nach Hautfarbe. Die Zahl der Ureinwohner wird auf ca. 200.000 geschätzt.

Flora & Fauna

Die Reichhaltigkeit und Vielfalt der Flora und Fauna in Brasilien sind erstaunlich! Noch nimmt der Amazonas ein Drittel des Waldbestandes der ganzen Welt ein und die Vielfalt der Primaten-, Amphibien- und Pflanzenarten steht an der ersten Stelle weltweit. Die Zahl der Holzarten wird auf über 10.000 geschätzt! Bei der Vielfalt der Vogelarten belegt es den dritten, bei Schmetterlingen und Reptilien den vierten Platz. Es gibt alleine über 200 Arten von Schlangen, unter ihnen auch die bis zu 10 Meter lang werdende Anakonda.
 

Sprache

Portugiesisch ist die Landessprache. Jedoch Akzent und Aussprache unterscheiden sich von der Sprache die in Portugal zu hören ist und auch in anderen früheren portugiesischen Kolonien. Man sagt, dass in Brasilien "brasilianisch" gesprochen wird, wie man auch von den Nordamerikanern sagt, dass sie "amerikanisch" sprechen und nicht "englisch". Die Nachkommen deutscher und italienischer Einwanderer sprechen noch diese Sprachen, ganz besonders im Süden Brasiliens.

Essen & Trinken

Die brasilianische Küche mit ihren zahlreichen regionalen Varianten ist einzigartig. Als eine Art Nationalgericht gilt vielen Brasilianern die Feijoada, ein deftiger Eintopf aus schwarzen Bohnen, Rind- und Schweinefleisch, Speck, Knoblauch und Pfeffer. Traditionell wird er nur samstags zum Mittagessen zubereitet. Besonders beliebt bei Reisenden sind Churrascarias. Die Kellner bringen abwechselnd Spieße mit gegrilltem Rind- und Schweinefleisch, Geflügel und Würsten an den Tisch und schneiden Portionen Ihrer Wahl ab. Dazu stehen, meist in Buffetform, zahlreiche Beilagen zur Auswahl. Als typisch brasilianisches Getränk gilt der Caipirinha, ein Cocktail aus Cachaça (Zuckerrohrschnaps), Limonen, viel Eis und Zucker.

Geld - Nebenkosten - Trinkgelder

Währung: Real, 1,- USD = ca. 3,10 Real, Stand: September 2004..

Wir empfehlen die Mitnahme von USD in bar, Kreditkarte (wird fast überall akzeptiert), sowie einer EC-Karte mit "Maestro-Zeichen". An den meisten Geldautomaten kann Geld mit dieser Karte abgehoben werden. Von Traveler-Schecks raten wir ab. Tauschen Sie nicht bei fliegenden Händlern. Gute Dienste Ihrer Fahrer und Reiseleiter sollten Sie mit etwa 2 - 3,- USD pro Tag berücksichtigen.

Flughafengebühren

Es können örtliche Steuern erhoben werden.
Flüge ins Ausland: USD 36,-
Inlandsflüge: Je nach Flughafen ca. USD 5,- bis 7,-

Sicherheit

In der Berichterstattung hört man viel über die Kriminalität in Südamerika. Lassen Sie sich nicht zu sehr davon beeindrucken. Nicht hinter jeder Ecke lauert ein Dieb. Wenn Sie die Kleidung landesangemessen tragen, fallen Sie als Europäer kaum auf. Normalerweise sind Südamerikaner herzlich, hilfsbereit und freundlich. Eine gewisse Vorsicht sollten Sie trotzdem walten lassen.

Embratur